Montag, 14. Januar 2019

Measure twice, cut once

Oder so ähnlich. Und wie ist das, wenn man dreimal misst? Ich habe es jedenfalls geschafft, trotz mehreren Anläufen, die Höhe der Sättel falsch zu vermessen!

Als ich letzte Woche die Kamelsättel aus der neuen Scheune holte musste ich mit Schrecken feststellen, dass sich bereits Mäusekot auf den Decken befand. Also machte ich mich auf der Suche nach Kisten, in die ich die Sättel vor Ungeziefer sicher unterbringen kann. Schließlich sind die Polster mit Stroh gestopft - ideales Klima für alles mögliche Getier.

Erleichtert, auf Anhieb große Boxen (Voraussetzung: mindestens 130 x 60 x 60 cm) im Baumarkt gefunden zu haben, verstaute ich Jamahl's Packsattel in die erste. Perfekt!


Welche Enttäuschung feststellen zu müssen, dass der Reitsattel nicht hineinpasst. Die Handgriffe ragen zu weit raus! Was, bitte schön, habe ich denn da vermessen?


Watt nu? Die Box zurückbringen und eine größere kaufen? Schlitze in den Deckel fräsen, damit die Griffe durchpassen? Ich habe mich für eine andere Variante entschieden. Mit der Flex die Stäbe durchtrennt und meinen netten Nachbarn gebeten, sein Schweißgerät anzuwerfen. Jetzt passt's.


Der Eingriff fand Sonntag morgen um 08.00 Uhr statt. 45 Minuten später war er fertig und da die Hitzewelle eine kurze Pause einlegte (es hatte 12,5°C in der Früh), entschloss ich mich für eine Trainingsrunde. Drei Kilometer fahren, 8 Kilometer marschieren. Kein Auto hat uns überholt oder kam uns in den zwei Stunden Marsch entgegen. Auch kein Ausflippen vom Jamahl - sicherheitshalber bin ich die letzten 50 m auf der Straße geblieben und nicht, wie beim letzten Mal am Zaun meines Grundstücks entlang gegangen. Auch taten mir die Füsse nicht so weh, habe diesmal meine ausgelatschten Wanderschuhe angehabt.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen