Samstag, 26. Januar 2019

Eine aufs Auge

Wäre doch zu schön, wenn es keine Probleme gäbe!

Rechtes Auge fest zugepresst, so präsentierte sich mir Ali am Mittwoch morgen. Super, ausgerechnet mein Sensibelchen. Abends keine Änderung, nicht zu sagen eine Verschlechterung. Sie hatte offensichtlich Schmerzen, warf ständig den Kopf hin und her. Was ist denn nur? Die wahrscheinlichste Ursache wäre ein Fremdkörper im Auge, eine Granne, ein Stück Stroh o.ä. Also hieß es nachschauen. Ich zwängte sie zwischen Zaun und Tor, fesselte den Schädel so gut es ging am oberen Pfosten und schaute nach bemühte mich, nachzuschauen. Kampf der Giganten. Sie wandte sich wie eine Schlange, kniff das Auge zu so fest sie nur konnte, brüllte, spuckte und versuchte mich zu beißen - letzteres ohne Erfolg, da ich ihr in weiser Voraussicht einen Maulkorb verpasst hatte. Ich konnte nichts entdecken, außer einem runden, ca 2 cm großen Defekt auf der Hornhaut. Im Anschluss an die Untersuchung verabreichte ich eine ordentlichen Portion antibiotischer Augensalbe und entließ sie mit ungutem Gefühl.


Donnerstag, 24. Januar, ein Rekordtag: um 16.09 Uhr hatte es bei mir 46,0°C, Adelaide sogar 46,6°C - die höchste dort je gemessene Temperatur. Heuer hat sich die südaustralische Elektrizitätswirtschaft sehr bemüht und es tatsächlich geschafft, dass das Stromnetz nicht zusammenbrach. Mit Klimaanlage war es also gut auszuhalten. Nur kühlte es abends nicht wirklich ab und als ich Ali kurz vor Sonnenuntergang wieder behandeln wollte, war es noch immer über 40°C warm. Mit 500 kg bei Saunatemperaturen eine ernsthafte Meinungsverschiedenheit auszudiskutieren...es gibt schöneres auf der Welt. Ich holte mir Hilfe in Form meiner Nachbarn, aber auch sie waren nicht in der Lage den Kopf so zu fixieren, dass ich eine gründliche Untersuchung (v.a. hinter dem dritten Augenlid) durchführen konnte. Wieder Augensalbe appliziert und es nassgeschwitzt gut sein gelassen.

Heute sieht es ein klitzekleinwenig besser aus. Wieder den Dummschädel am Pfosten kurzgebunden und unter Protest behandelt. Nach wie vor kein Fremdkörper auszumachen, keine Chance hinters 3.Lid zu schauen. Aber mittlerweile bin ich der Auffassung, dass der Hornhautdefekt durch ein stumpfes Trauma zustande gekommen sein muss. Vielleicht hat sie einen Schlag abbekommen, als sich Laila im Staub badete. Sie wirft dabei ihre Haxen durch die Luft und da die Weiber immer eng beieinander liegen, wurde Ali versehentlich getroffen. Ich werde mit der Salbentherapie fortfahren, um einer Infektion vorzubeugen und die Hornhautoberfläche feucht zu halten. Das Allgemeinbefinden von Ali ist jedenfalls wieder ungestört - heute morgen versuchte sie Laila zu decken und fressen tut sie wie ein Stier. Hoffe, sie ist nochmal mit einem blauen Auge davon gekommen (no pun intended 😀)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen