Sonntag, 5. August 2018

Künstler

Als ich auf Twitter diese Karikatur sah:


musste ich an meine letzte Investition denken.

Über FB lernte ich einen australischen Künstler kennen, der seit einigen Jahren in Bangladesh lebt. Er hatte vor, im Zuge eines Heimatbesuches einige seiner Bilder beim Marree Camel Cup zu verkaufen. Mir gefielen die Bilder die er online stellte, also sprach ich ihn bei der Veranstaltung an. Er verfiel sofort in einen Jammermodus: dass er noch nichts verkauft hätte (was in meinen Augen nicht verwunderlich war, da er zwischen $ 350 und $ 750 pro Werk verlangte! ziemlich unangebracht für eine Veranstaltung im Outback) und er nicht wüsste, wie er wieder in seine Wahlheimat zu Frau und Enkeltochter zurück kehren könne. Mir tat der alte Mann Leid und so handelte ich einen Deal aus: ich bot ihm Unterkunft bei mir an und soviel Geld, dass er ein Rückflugticket nach Dhaka kaufen kann, wenn er mir drei Porträts meiner Kamele zeichnete.

Kaum drei Wochen später meldete er sich und wir setzten den Handel in die Tat um. Nach drei Tagen waren die Bilder fertig und ich fuhr ihn nach Bezahlung zurück Richtung Adelaide.

Er war ca. eine Stunde mit mir auf der Koppel und hat viele Fotos geschossen, die die Grundlage für seine Kunstwerke bildeten. Ich stellte ihm die Tiere einzeln vor und betonte auch die herausragenden Merkmale der Kamele (u.a. Laila's hängende Unterlippe, der arrogante Blick von Jamahl und die schönen langen Wimpern von Ali).

Doch welche Enttäuschung! Ich habe meine Kamele nicht wiedererkannt. Das waren irgendwelche missmutige traurige schlecht gelaunte Viecher, eine Spiegelung der Eigenschaften, die der alte Mann verkörperte. Die Augen, die Seele der Kreatur, zeigen Ablehnung, Enttäuschung - keine Spur von der Lebensfreude, Frechheit, Vertrauen, Herausforderung, Verspieltheit ... alles was ich so sehe. Nachdem ich die Kamele nicht erkannt habe, wollte ich wissen, welches Foto er jeweils als Grundlage genommen hat. Er konnte sie nicht mehr zuordnen! Meiner Meinung nach, hat er Laila zweimal gezeichnet. Am ehesten glaube ich Ali zu identifizieren. Ihr hat er auch extra lange Wimpern gemalt, obwohl sie anatomisch in keinster Weise der Wirklichkeit entsprechen.




Die Bilder sind ganz tief unten in einer Schublade verstaut.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen