Sonntag, 7. Januar 2018

Typisch!

Typisch für mich,...

dass ich mich mental wieder so rein gesteigert habe. Mit meinem inneren Auge habe ich mich schon mit dem Wagen im Outback reisen sehen. Bis ins Detail habe ich alles geplant und war entsprechend gut drauf.

Typisch für Australier, ...

dass die immer um den verdammten heißen Brei reden müssen 😧
Nachdem die zwei Wochen vorbei waren und K. sich nicht gemeldet hatte, schrieb ich am Mittwoch eine sms, um ihn daran zu erinnern. Seine Antwort: "...got back the other day. Back at work now...I'll give you a call on the weekend..."

Netter- und unerwarteterweise rief er gestern, Samstag, tatsächlich an. Das Gespräch dauerte 40 Minuten. So lange hat es gebraucht, bis er mit der Wahrheit rausgerückt war: Der Wagen ist Schrott, bedarf größerer Reparatur. Die Bremsen (offensichtlich SEHR wichtig) sind hin und die Achse ist gebrochen. Kann er mir das nicht gleich bei der ersten Kontaktaufnahme sagen? Er will den Wagen erst aus der Hand geben, wenn er repariert ist. Und das kann dauern. Das Gefährt steht in Port Pirie (eigentlich gleich um die Ecke), er arbeitet aber in Victoria - 880 km weit weg.

Jetzt stehe ich wieder am Anfang. Wagen oder kein Wagen? Doch alles mit Sattel schleppen? Mir fiel dann noch ein, dass ein Typ aus Queensland Wagen zu verkaufen hat.



Die sollen um die $ 4.000,- kosten. Wäre vielleicht eine Option. Allerdings liegt das 2.600 km entfernt 😒. Da würde der Transport schon ein halbes Vermögen kosten. Oder ich lasse mir von der Firma, die meinen Trailer gebaut hat, etwas solides bauen. Das wäre nach meinem Geschmack, aber was, wenn ich einen Haufen ausgebe und sich meine Tiere nicht dafür eignen bzw. ich überfordert bin? Muss mir nochmal alles durch den Kopf gehen lassen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen