Montag, 15. Januar 2018

Blablabla bla bla

In den letzen zwei Wochen kreisten meine Gedanken um die Zukunft. Wie kann ich meine Kamele dazu bringen, einen Wagen zu ziehen? Hilfe gesucht ... und nicht gefunden. In Queensland einen selbsternannten Trainer P. kontaktiert: keine Zeit, evtl. im Juni. P. aus Victoria kann überhaupt nicht (obwohl er letztes Jahr sagte, er könne im Januar!) kann mir nur helfen, wenn ich zu ihm komme. D. kann eventuell im Mai. Ich werde es halt selber angehen. Habe den Viechern ja auch selber alles beigebracht was sie können. Im Gegenteil, das "Training" in Victoria hatte einen großen Vertrauensbruch bewirkt. Habe wochenlang gebraucht, bis ich den Mädchen wieder ohne Kampf das Halfter anlegen durfte. Auch habe ich den Tritt in den Bauch von P. und die Ohrfeige von D. (als er Ali das Halfter abnehmen wollte und sie gespuckt hat) nicht vergessen. Ich will nicht, dass meine Tiere gezüchtigt werden. Bringt eh nix. Ali war deshalb nicht ruhiger oder braver, nur weil sie eine gewatscht gekriegt hat.

Jetzt hatte ich mich wieder in was neues eingesteigert: im Mai nach Kalifornien zu einem zweitägigen Kurs. Habe mich angemeldet mit dem Vorbehalt, dass ich jemanden für meine Tiere zum aufpassen finde. Schreibt mir der Typ doch glatt

 We would love to have you but  Since you have camels and are specifically interested in learning about our training methods in the US I think you should attend Doug's Southwestern Camel Conference taking place in the Fall in Texas. It will be more suited to your needs. We work a lot with newbies just starting with camels and people that want to get camels.

Was soll das? Ich habe geschrieben, dass ich Gleichgesinnte kennen lernen und Spaß haben will. Egal. Sie werden schon einen Grund haben, warum sie mich nicht wollen. Vielleicht mögen sie keine Deutsche oder haben Angst vor Spione. Spare ich mir einen Haufen Geld.

Tatsache ist, es nervt. Ehrlich gesagt, es tut weh. Ich bin gewohnt, dass ich bevorzugt behandelt werde. Außerdem bezahle ich immer und sofort. Aber als kleine Null wird man halt nicht Ernst genommen.

AB SOFORT WERDE ICH MEINEN EIGENEN WEG GEHEN.

Die sollen mich doch alle mal kreuzweise. 

K. wollte mir nach ein paar Tagen noch einen anderen Wagen verkaufen ($ 5.500). 


Ich stellte einige gezielte Fragen, v.a. nach den Bremsen (immerhin legte er viel Wert auf die Feststellung, dass ein Wagen schwer zu sein hat und hydraulische Bremsen vorweisen sollte). Statt meine Fragen zu beantworten schrieb er mir, ich solle ihm Bilder vom Jamahl schicken?! Was ich auch tat! Und seitdem habe ich nichts mehr von ihm gehört!

Recherchen auf Verkaufsbörsen brachten folgendes Ergebnis:


Ein 15 Jahre alter Wagen, wenig benutzt, hauptsächlich in einer Scheune herumgestanden. Nur $ 2.500. Er steht in Whyalla, 4 Autostunden entfernt. Vielleicht fahre ich am Wochenende mal hin und schaue ihn mir an. Zum üben sollte er wohl gut genug sein. 


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen