Sonntag, 3. Dezember 2017

Erfolgreicher Sonntag

Heute zum ersten Mal nach der Unterbrechung durch meine Erkrankung eine Runde mit dem Anhänger unternommen. Jamahl wollte sich nicht das Halfter anlegen lassen, ich konnte ihn dann letztlich doch 'überreden'. Ali wollte beim Halfter anlegen spucken, wurde aber gleich mit Maulkorb versehen, so dass sie sich nur noch selber anspucken konnte. Nachdem ich alle drei an den Hänger festgebunden hatte, befreite ich Ali von dem Maulkorb und legte ihn Laila an. Nur für den Fall, dass ihr einfallen könnte, unterwegs zu raufen. Auf den ersten Metern - noch auf dem Grundstück - sah sich Laila veranlasst, einen Affentanz aufzuführen. Sie hüpfte in die Höhe, zog zurück, schlackerte mit dem Schädel. Plötzlich wurde mir klar was mit ihr los war: sie war verunsichert von der kleinen Scheune, die ich auf der 1.Koppel für die Emus aufgestellt hatte. Von der Koppel, auf der sie sich die letzten vier Wochen aufgehalten hatten, konnten sie die Hütte nicht sehen. Aber jetzt, beim vorbei fahren! Sehr verdächtig! Als wir auf der Straße waren beruhigte sie sich wieder.

Die 11 km Rundfahrt verlief unauffällig, nur einmal wurden wir von einem PKW überholt. Kurz vor der Ankunft fing es an zu regnen -  das Wetter war heute schlechter als vorhergesagt.

Zur Belohnung durften sie anschließend auf eine andere Koppel. Dort ist in den letzten drei Monaten doch etwas Grünzeug gewachsen, auf das sie sich gleich stürzten.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen