Montag, 9. Oktober 2017

Unwahrscheinlich...

...die Energie und Ausdauer die Laila beim Raufen an den Tag legt.

Heute morgen wollte Jamahl gar nicht mit dem Brüllen aufhören. Ich ging schließlich zur Koppel und überlegte, wie ich wohl eingreifen soll:



Laila hatte Jamahl's rechte Hinterbein ausgehebelt. Der tänzelte auf drei Beinen, schrie sich die Seele aus dem Leib und versuchte erfolglos, den Haxen freizubekommen. Laila dachte nicht im Traum daran, nachzugeben. Im Gegenteil hob sie ständig den Kopf, um das Bein bloß nicht entgleiten zu lassen. Ich wusste, ich kann nicht ohne Gefährdung eingreifen. So lockte ich sie nur mit einem Akazienast, ihr Lieblingsfutter. Als Laila dem gewahr wurde, lockerte sie ihre Anspannung und Jamahl konnte endlich entkommen. Puh, mal wieder gut gegangen. Kein Schaden entstanden.

Zur Strafe muss sie heute wieder ihre Fussfesseln tragen. Der arme Kerl braucht Erholung.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen