Sonntag, 20. August 2017

Sie können, wenn sie wollen!

Das ist doch glatt einen Eintrag ins Logbuch wert: heute Abend das erste Mal ohne Komplikationen von der Koppel in den Stall! Um 16.00 Uhr hat es zu regnen angefangen und bis 17.30 Uhr waren sie schon pitschnass und standen am Tor. "Get me out of here". Kein Problem. Im Null-Komma-Nix die Halfter angelegt und zügigen Schrittes in den Stall. Kein drängeln, hüpfen, Pirouetten drehen. Schön.

Heute Morgen war es weniger schön. Zunächst ereignislos die 11 km Runde hinten am Hänger angebunden gelaufen.



Dann zu Fuß über Nachbars Grundstück zurück. Die ersten 500 m war okay, obschon etwas zu flott. Mir ging schon die Puste aus, als Laila dann ein bisschen raufen wollte. Sie drängelte nach vorne, Jamahl wollte ausweichen indem er ebenfalls nach vorne rannte und ich hatte keine Chance die beiden zu stoppen. Das Führseil entglitt meiner Hand und die beiden preschten davon. Nach 50 m wurden sie langsamer, schauten zurück. Ich ging in die entgegengesetzte Richtung - so wie ich es mit dem Hund mache, wenn er nicht gehorcht. Nun, der Hund lässt sich eventuell von der Taktik beeindrucken, die Kamele nicht. Gemütlich zogen sie weiter, machten noch einen Stop am Zaun und fraßen von Nachbars Büschen. Erst kurz bevor wir an unserem Tor ankamen, hatte ich die Chance die Leinen zu greifen und Kontrolle zu gewinnen. Währte nicht lang. Laila wollte unbedingt weiter raufen. Kurz vor erreichen des Ziels verhedderten sich die beiden noch in den Seilen, Jamahl wurde die Luft abgeschnitten. Er brüllte wie am Spieß, Laila legte noch etwas nach. Irgendwann konnte ich sie befreien, band Laila an einen Pfosten, führte Jamahl auf die Koppel und holte Laila nach.

Gestern habe ich meinen aller-aller-allerletzen Setzling eingepflanzt. Das Regal ist jetzt zum ersten Mal seit über vier Jahren leer. Über 2.000 Pflanzen aus Samen gezogen und am Grundstück eingegraben. Eine große Erleichterung. Es hat mich keiner dazu gezwungen, den Druck habe ich mir ganz alleine aufgehalst. Aber nun habe ich fertig und kann mich voll und ganz den Höckertieren zuwenden.

Fast hätte ich vergessen: Jamahl hat seit 09.08. einen neuen nose-peg.



Don hat sein Versprechen gehalten und kam vorbei, diesmal mit seiner Gattin, die ich nur aus Erzählungen kannte. Sie hatte im April einen Sturz und sich das Handgelenk gebrochen. Schaut nicht gut aus. Sie kann die Finger nicht mehr abbeugen, auch der Arm ist mehr oder weniger immobil. Frozen shoulder.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen