Montag, 6. März 2017

Zaundrama

Der fencer hat endlich (Bestellung war letztes Jahr im August) den nördlichen Zaun fertiggestellt und auch angefangen, die drei Koppeln mit den niedrigen Umzäunungen zu elektrifizieren. Bitter nötig, kann ich nur sagen, bitter nötig.

Damit er ungestört arbeiten kann, wollte ich die Kamele in die Koppel mit der hohen Umzäunung geben. Alle drei an einen Pfosten gebunden, Halfter anlegen, mit dem schlimmsten Kamel, der Laila, zuerst losmarschiert. 





Als ich mich etwas von den beiden anderen entfernt hatte, fing Jamahl plötzlich an blöd zu werden. Er tänzelte hin und her, brüllte, dann stieg er auf und ... war mit den Vorderbeinen auf der anderen Zaunseite. Super. Jetzt drehte er erst recht durch. Versuchte vor- und zurück zu springen, hatte aber nicht viel Spielraum weil er ja angebunden war. Ich band Laila an einen Pfosten und rannte in die Scheune, um den Bolzenschneider zu holen. Bei meiner Rückkehr hatte er sich schon selber befreit, glücklicherweise in die richtige Richtung - will heißen, er war wieder innerhalb der Koppel. Puh, das war knapp. Nichts passiert, der Zaun nur etwas im oberen Teil umgebogen. Jamahl hat wirklich lange Haxen, wenn er noch weiter wächst, was anzunehmen ist, kann er mit Leichtigkeit über den 120 cm hohen Zaun stolzieren. Dem wird jetzt vorgebeugt - Strom in die oberste Verspannung und gut wird's sein. 


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen