Donnerstag, 16. Februar 2017

Vernunft, die

"Geistiges Vermögen des Menschen, Einsichten zu gewinnen, Zusammenhänge zu erkennen, etwas zu überschauen, sich ein Urteil zu bilden und sich in seinem Handeln danach zu richten." 

Soweit der Duden. Leider bin ich mit selbiger nicht ausgestattet. Oder sie geht halt mit zunehmendem Alter verloren, abhanden, verschwindet.

Ich habe heute ein Kamel gekauft! Also, wenn das nicht unvernünftig ist, dann weiß ich auch nicht. Letztes Jahr im Juni, als Ali ihren Ausraster hatte, wurde mir empfohlen mich von ihr zu trennen und einen Bullock anzuschaffen. Es wäre ein relativ kleiner Kastrat käuflich zu erwerben der total gutmütig sei, nur Halfter und nose line mag er sich nicht anlegen lassen. Nachdem Laila nicht aufhört die arme Ali zu traktieren rief ich Anfang Februar beim Verkäufer Don an, ob das Tier noch zu haben sei. "Ja", war die Antwort, allerdings könnte es sein, dass ein anderer Käufer ihn haben möchte. Ich bekäme Bescheid. Gestern eine Kurznachricht erhalten, dass der Interessent sich nicht gemeldet hätte ich könne kommen und mir ein Urteil bilden.

Gesagt, getan. Zwei Stunden Autofahrt und ich erreichte die Farm mit jeder Menge Kamele in unterschiedlichem Ausbildungsgrad. Don befand sich mitten in der Herde, rief mir zu ich solle ihm folgen und drückte mir ein Seil in die Hand. "It's him over there" deutete er auf einen langen schlaksigen Lulatsch. Sah aus wie Laila, nur heller und etwas größer. Schade, dachte ich bei mir. Ich hätte so gern einen mit einer schönen großen Nase gehabt. Ich liebe große Nasen, v.a. wenn sie gebogen sind, sogenannte römische Nasen. Na ja, kann ja noch werden. Die mittleren unteren Schneidezähne befinden sich gerade im wechseln, d.h. er ist ca. 5 1/2 Jahre alt. Bis 10-11 Jahre legen sie noch ordentlich zu. Vielleicht auch die Nase.



Zwei altbewährte Haudegen von Don


Er ließ sich ohne zu murren das Seil umlegen und folgte mir hinaus in einen Yard. An einem Pfosten angebunden fing er allerdings doch an unruhig zu werden und sich lauthals zu beschweren. Um die Situation nicht zu stressvoll werden zu lassen, lockte der Verkäufer ein paar andere Kamele mit etwas Futter ebenfalls in den Yard, dann war Ruhe im Karton.

Drei Stunden verbrachte ich dort, ließ mir alles zeigen und erklären. Legte auch das Halfter an und ... beeindruckte Don mit meiner mir selbst angeeigneten Technik. 'So widerstandslos hat er sich noch nie ein Halfter anlegen lassen, das müssen die Frauenhände sein' - war sein Kommentar. Und ich war auf alles gefasst gewesen, bin ja schließlich kampferprobt von Laila. Ansonsten ist er wirklich ein Lämmchen. Macht keine Faxen wie Laila und scheißt sich nicht an wie Ali. Ich bin guten Mutes, dass er einen positiven Einfluss ausüben wird. Er als Leittier vorne weg, Ali als fleißiges Bienchen hintennach und der rote Teufel bildet das Schlusslicht. Don meinte, in meinen Hänger würden notfalls auch vier Kamele passen. Wer weiß?


Der erste Kontakt

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen