Sonntag, 8. Januar 2017

Über 50 km

haben wir schon zurückgelegt. Angefangen mit 2,5 km - den Weg einmal hoch und runter - dann 4,5 km - den Weg rechts herum rauf und runter und links herum rauf und runter - und heute zum vierten Mal die Runde mit ca. 11 km.

Die Vorbereitung dauert immer länger, je mehr Ausrüstung ich anlege. Halfter (ja, Laila lässt sich seit Heilig Abend das Halfter ohne Zwangsmaßnahmen anlegen, ihr persönliches Geschenk an mich und ich weiß es wahrlich zu schätzen), Strick um den Hals, Führleine ans Halfter, noseline (und auch hier Erfolgsmeldung. Es braucht etwas Zeit und Geduld und ist von einigen Fehlversuchen begleitet, aber es funktioniert ohne Brachialgewalt), meine selbstgemachten Decken und das Geschirr auflegen (das klappt bei Ali leider noch nicht, Decken sind böse! Also niederlegen lassen, Beine fixieren, Decke und Geschirr unter Protestgebrüll auflegen und aufpassen, dass man keine Kamelkotze abkriegt, Beine wieder losmachen, aufstehen lassen und Geschirr festzurren). Zum Schluss sieht das so aus:

Laila 

Ali

Der Trailer wird an das Auto angehängt und das Gespann zur Koppel gefahren, die girls nacheinander zum Trailer geführt und hinten angebunden. Erst dann kann die eigentliche Reise starten. 



Mittlerweile ist der Kot von Sensibelchen Ali schon wieder breiig bis flüssig, die Decke angekackt. Wie kann die nur um die Ecke kacken? Naja, irgendwann wird sie sich doch gewöhnen, hoffe ich.

Die Fahrt war heute sehr ruhig, sprich keine Trucks unterwegs. 90% der Ernte ist wohl mittlerweile eingefahren und der große Dreck wird langsam weniger. Unglaublich wieviel Staub diese Riesen-LKW aufwirbeln, wenn sie volle Pulle auf der nichtasphaltierten Landstraße dahindonnern. Die gehen auch nicht vom Gas wenn sie mich sehen. Und ich bin nicht zu übersehen. Nicht nur, dass ich den einzigen rosafarbenen ute von ganz Australien fahre, ich habe mir ein Warnlicht gekauft, das ich auf's Dach gebe und fleißig blinken lasse. Egal. Die Truckies haben es eilig und brettern was das Zeug hält. Nur zwei PKW sind mir in den beiden Stunden entgegengekommen und die Kamele machten nur einen leichten Schlenker Richtung Graben.

Am Ende waren sie ziemlich verschwitzt und durstig. Gut, dass ich frisches Wasser vorbereitet hatte, sie stürzten sich gleich drauf. ... Und Laila sich auf Ali! Noch immer zuviel Energie, dieser Rote Teufel!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen