Freitag, 16. Dezember 2016

Christmas pageant

Anfangs Dezember werden hier Weihnachtsumzüge veranstaltet. So was ähnliches wie ein Karnevalsumzug, nur dass das Thema auf weihnachtliches beschränkt ist.

Letztes Jahr dachte ich, es wäre nicht schlecht für die Girls (Stichwort 'Desensibilisierung'), an so einem Umzug im Nachbarort teilzunehmen. Da sie zu ungezogen waren sind um sie zu führen, habe ich sie in den mit etwas Grünzeug geschmückten Hänger verfrachtet und bin in der Parade mitgefahren. War ein bisschen ein Desaster. Obwohl wir vorher einen Zettel in die Hand bekamen, in welcher Reihenfolge sich die Gruppen aufstellen sollten, ging zunächst einmal gar nichts und dann halt alles auf einmal und irgendwie. Und vor allem viel zu schnell. Ich hatte einen Bekannten gebeten, das Auto zu fahren und ich wollte nebenher gehen. Den Kindern eine Möhre (statt Bonbons) in die Hand drücken, damit sie am Ende des Umzugs zu uns kommen, den Kamelen die Möhre geben und die Möglichkeit haben, mit den Tieren Kontakt aufzunehmen. Ich kam kaum hinterher. Die kurze Strecke durch das Dorf wurde im Eiltempo durchfahren, ich konnte nur noch seitlich auf den Trailer hüpfen und schauen, dass ich nicht verloren ging. Die paar Möhren die ich los wurde, wurden von den Kindern in den Hänger geworfen, nicht wirklich Sinn der Übung. Am Ende war ich (natürlich auch die Mädels) fix und fertig mit den Nerven und wir sind kurzerhand wieder Heim gefahren.

Diesmal habe ich mir das erspart.

Neulich traf ich beim einkaufen eine Bekannte, die mich auf den Umzug vergangene Woche ansprach: zwei Kamele waren dabei, und zwar so, wie es sich gehört geführt und nicht transportiert!


Ein junges Pärchen, Besitzer eines Tiergeschäfts in Nuriootpa, will in das Kamel-Geschäft einsteigen. Zwei junge Kamele von dem alten Mann von dem ich Ali habe sind in ihrem Besitz, sowie zwei trainierte Tiere aus Western Australia. Und das tolle ist, sie wohnen nicht weit weg. Endlich jemand mit ähnlichen Interessen in meiner Nähe!

So bin ich gestern in das Tiergeschäft gefahren und habe mich vorgestellt. Sehr sympathischer junger Mann. Er möchte in Zukunft Kamelritte im Barossa Tal anbieten, Touristen von Weinlokal zu Weinlokal transportieren. Spontan habe ich meine Mithilfe angeboten. Danny war ganz Ohr: seine Partnerin ist hochschwanger und er hat ein Angebot, an einer Weihnachtskrippe mit seinen Kamelen teilzunehmen, just an dem Tag, wo das Baby erwartet wird. Mal sehen, vielleicht ist das der Beginn einer interessanten Zusammenarbeit?

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen