Sonntag, 28. August 2016

Workout

Es hatte so harmlos angefangen: Wetter ruhig und mild, die Girls offensichtlich gelangweilt, da sie erwartungsvoll vor dem Tor standen, als wollten sie abgeholt werden. Tue ich ihnen den gefallen, leine sie an und marschiere über Nachbars Grundstück mit ihnen. Wo es brenzlig wurde habe ich sie einfach losgelassen, hatte keine Lust mit ihnen zu raufen. Den dry-creek zu durchqueren ohne Theater ist noch immer nicht möglich. Als wenn sie nicht langsam gehen könnten! Nein, sie müssen immer volle Pulle runterlaufen. Ich habe jedes Mal Angst, dass sie mich umrennen. Ohne Führung rennen sie genauso blöd runter und hinten wieder rauf, aber ich stehe wenigstens nicht im Weg.

Nach der Runde habe ich sie noch etwas fressen lassen und dann wollte ich es wissen: Trailer-Training. Dieses Mal soll Laila auf den Anhänger, Ali bleibt unten. Theoretisch. Obwohl Ali Angst hat, geht sie immer anstandslos auf den Hänger, Laila hingegen mag nicht. Als erste geht sie nicht, no way. Sie würde gehen wenn Ali bereits oben ist, aber ich wollte es heute wissen.

Geschlagene zwei Stunden habe ich gebraucht, sie nach oben zu bringen. Alle Tricks und Schmähs angewendet. Sogar ein Flügel der rückwärtigen Tür habe ich ausgebaut, da sie immer im Weg war. Zum Schluss habe ich meine Geduld verloren und ihr hinten mit dem Stock eine übergezogen. Ein Satz, und sie war drinnen. Mir war mittlerweile wurscht, dass das nicht lege artis war, ich war schweißgebadet und entnervt. Aufgeben wäre nicht drin gewesen, dann hätte sie gewonnen und beim nächsten Mal noch mehr gekämpft.

 
Auch bei ihr hat ein Karabiner - einer von den besseren aus stainless steel - dran glauben müssen. Unwahrscheinlich welche Kraft so ein Vieh entwickelt, wenn es nicht will.


Kommentare:

  1. beim lesen fange ich zu schwitzen an.
    viel mühe.
    lg aus dem waldviertel
    ingrid

    AntwortenLöschen
  2. Oh, Danke für das Mitgefühl! Liebe Grüße zurück.

    AntwortenLöschen