Sonntag, 7. August 2016

Wie alles begann (4)

Eine email erreichte mich: im 40km entfernten Nachbarort wären Kamele zu verkaufen. Der Besitzer will die Tiere auf Grund seines Alters (88 Jahre) loswerden. Ich hatte schon von ihm gehört. Früher war er als der ‘Sheikh’ bekannt, zog verkleidet mit Kamelen auf Umzügen herum. Ein paar sehr, sehr ungute Geschichten über ihn wurden mir auch schon zugetragen - aber egal, ich brauchte eine Lösung für Laila’s Verhaltensauffälligkeiten und so vereinbarte ich einen Termin.
Der alte Mann hatte eine junge Kuh 'trainiert’ und wollte sie mir für $ 2.000,- verkaufen. Sie befand sich in einem Yard ca. 200m entfernt. Aufgeregt lief sie hin und her. Als wir uns auf 10m genähert hatten, fing sie plötzlich an jämmerlich zu brüllen und warf sich sofort in 'hoosh’ Position zu Boden. Von ihrer Nase tropfte Blut. Sie hörte nicht auf zu schreien und machte einen höchstgradig verängstigten Eindruck. Offenbar war ihr erst kürzlich der nose peg gesetzt worden und, da bereits ein Seil dranhing, sie mit Gewalt zum Ablegen abgerichtet worden. Im Yard lagen lange schwarze Plastikrohre herum und ich konnte förmlich sehen, wie auf das Tier eingeschlagen worden war.
Nein, das war nichts für mich. Wie soll ich, die Null Ahnung vom Abrichten hat, mit einem Kamel hantieren, dass offensichtlich verdorben war. Mir blutete das Herz. “They need to be obedient, like children”. [Er hätte acht Kinder, erzählte er mir. Nur, so oft ich auch auf seinem Hof war: weder Kinder noch Enkel waren dort zu blicken.] Ich bedankte mich höflich, sagte, dass ich mich nicht traue, die Kuh zu hantieren und verließ den unwirtlichen Ort. Im anderen Yard waren noch untrainierte Jungtiere, ich fragte nach dem Preis: $ 1.000,- war die Antwort.
Als ich vom Hof runter war, hielt ich erst einmal an, um mich auszuheulen. Was für eine arme Kreatur. Sollte ich sie nicht retten? Ich überlegte hin und her. Nein, es geht einfach nicht. Ein wildes Tier zu zähmen, mit Konsequenz, Ruhe, Ausdauer, Geduld, Hartnäckigkeit - könnte ich mir vielleicht noch vorstellen. Aber eine misshandelte, fast ausgewachsene Kamelkuh, die Angst vor'm Menschen hat wieder 'umzupolen’ - ich sah mich außerstande. Später erfuhr ich, dass sie in der Tiefkühltruhe gelandet ist. Sie hat wiederholt versucht abzuhauen und Zäune zerstört, da hat er sie erschossen und “Mettwurst” (seine Eltern waren aus Deutschland) aus ihr gemacht.
Es vergingen weitere Wochen, Laila veränderte sich nicht und ich dachte öfters an die Jungtiere bei dem Alten. Ich rief erneut an und wollte nochmal hören, wieviel eine junge untrainierte Kuh kosten soll. “$ 250,-" Ähh? Letztes Mal wollte er doch $ 1.000,- oder war der Preis für alle Jungtiere zusammen gedacht? Egal, jetzt will er $ 250,-. Soll es so sein. Wieder verabredeten wir eine Uhrzeit und diesmal werde ich ein Tier kaufen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen